Pfarreiblatt der Bistumskantone
Schaffhausen und Thurgau
forumKirche
Ausgabe Nr. 8

«Gut wie das Brot sein»

Das Leben vom heiligen Bruder Albert

Ein bekanntes Bild: Obdachlose in zerschlissenen Kleidern liegen auf der Strasse und betteln. Viele Menschen schauen einfach weg. Es gibt aber auch solche, die in Notleidenden ein hilfsbedürftiges Geschöpf Gottes erkennen. Zu ihnen gehörte der heilige Bruder Albert. Kirche ohne Grenzen hat sich auf Spurensuche gemacht und einen Barmherzigen entdeckt, der besonders für polnische Gläubige wichtig ist.

Er wurde im Jahr 1845 unter den Namen Adam Hilarius Chmielowski als Sohn adeliger Eltern in Polen geboren. Schon früh lernte er die schwierigen Seiten des Lebens kennen. Mit elf Jahren wurde er Waise und mit siebzehn verlor er durch eine Kampfverletzung bei einem Volksaufstand ein Bein. Als in der Heimat der Aufstand gegen die zaristischen Unterdrücker missglückte, musste Adam ins Ausland fliehen. Im Jahr 1887 schloss er sich dem «Dritten Orden» der Franziskaner an. Unter dem Ordensnamen Albert gründete er die «Albertiner», die Diener der Armen. Seine Maxime war: «Gut wie das Brot sein, das für alle auf dem Tisch bereit liegt, wenn sie Hunger haben» Er organisierte Hilfswerke verschiedenster Art: zum Beispiel Heime für die Armen und Körperbehinderten, Volksküchen, Asyle und Waisenhäuser sowie Unterkünfte für obdachlose Jugendliche. Jeder konnte auf seine Hilfe zählen, ohne Unterschied von Konfession oder Nationalität. Doch Albert wusste auch: Ohne auszuruhen kann man den Menschen nicht lange dienen. Deshalb zog sich der Heilige regelmässig in seine Einsiedelei in den südpolnischen Bergen zurück, um mit Gott alleine zu sein. An diesem Ort konnte er Körper und Geist erneuern und Kraft, Ausdauer und Hingabe für seine Aufgaben empfangen.

Vorbild auch für den polnischen Papst

Schon zu Lebzeiten war Albert ein grosses Vorbild. Später inspirierte sein Leben auch den polnischen Papst Johannes Paul II. Dieser beschrieb die turbulente Geschichte von Adam Chmielowski im Theaterstück «Bruder unseres Gottes». Im Jahr 1989 wurde Bruder Albert dann von Johannes Paul II. kanonisiert. Der Heilige war ein sensibler und einfühlsamer Mann. Zornig machte ihn aber Gleichgültigkeit gegenüber Hilfsbedürftigen. Trotz seiner körperlichen Behinderung lebte er standhaft vor, was es heisst, in den Ärmsten Christus selbst zu begegnen.

Polnische Kirche feiert

Genau 100 Jahre nach seinem Tod zelebriert die polnische Kirche ein Jahr des heiligen Bruder Albert. Dieses begann am 25. Dezember 2016 mit dem Namenstag des Heiligen. Auch hierzulande ist der Heilige vielen Polen bekannt. Im Gespräch mit Mitgliedern der Gebets- und Evangelisationsgruppe Mörschwil wurde deutlich, dass viele Gläubige ihn als Versorger den Ärmsten und als Beispiel absoluter Barmherzigkeit bewundern. Auch soll sein Bild «Ecce Homo» in Krakau als wundervollbringend verehrt werden.

Die polnischen Missionen in St. Gallen und Eschlikon wollen nun auch zusammen einen festlichen Gottesdienst zum Jubiläumsjahr vorbereiten. Pfarrer Gregor Syska wird dann als Gast predigen. Der junge Geistliche ist seit seiner Kindheit von Albert als Vorbild inspiriert. Im Priesterseminar machte er zudem Praktika bei verschiedenen albertinischen Einrichtungen und ist seither von der Ruhe und Ausdauer der Brüder bei ihrer schwierigen Arbeit mit Obdachlosen begeistert.

Interview & Übersetzung:
Monika Freund Schoch

------------------------------------------------------------------

Die Jubiläumsgottesdienste finden wie folgt statt:

– 2. Juli, 17.00 Uhr, Bruder Klaus Kirche Eschlikon
– 23. Juli, 11.00 Uhr, Herz-Jesu-Kapelle St.Gallen

------------------------------------------------------------------

Być dobrym jak chleb

życie Świętego Brata Alberta

Obraz leżących na ulicy żebraków zna każdy. Większość wybiera niestety odwracanie wzroku od niewygodnej konfrontacji z nędzą. Na szczęście są również tacy, którzy w obdartych kloszardach dostrzegają stworzenie Boże. Nie jest to łatwe, ale Bratu Albertowi się udało.

Urodził się jako Adam Chmielowski w 1845 r. Szybko poznał smak cierpienia, gdy jako nastolatek stał się sierotą, a w walkach powstańczych stracił nogę. Podczas carskich represji studiował sztuki piękne w Paryżu i Monachium, po czym wrócił do Ojczyzny. W 1887 r. chęć służenia potrzebującym wzięła jednak górę nad polotem artystycznym. Przywdziawszy szary habit tercjański u ojców kapucynów, przyjął imię Albert. Rok później założył Zgromadzenie Braci Albertynów i później Albertynek, posługujące ubogim.

Pracował z wielkim poświęceniem w przekonaniu, że w wyniszczonych i odrzuconych osobach spotykamy samego Chrystusa. Mimo wielu trudności, własnego kalectwa, a później ciężkiej choroby, pozostał wierny swemu powiedzeniu: «Trzeba być dobrym jak chleb, który leży na stole, dla głodnych.» Jego wrażliwa natura i nieugięta wola działania stały się inspiracją dla wielu ludzi, np. dla polskiego papieża Jana Pawła II., który za młodu opisał burzliwe dzieje Brata Alberta w sztuce teatralnej pt. «Brat naszego Boga.» W 1989 r. jego osoba została oficjalnie włączona do kanonu Świętych. Dokładnie sto lat po jego śmierci, 25.12.2016 r., polski Kościół ogłosił rok 2017 rokiem Brata Alberta. W ośrodkach misyjnych Eschlikon i St. Gallen również planowana jest celebracja obchodów roku św. Brata Alberta. Usłyszymy wtedy więcej nt. jego osoby, by za przykładem świętego uczyć się, mimo brudu, odoru i nędzy kochać bliźnigo, przywracając w ten sposób godność człowieka, nie tylko jemu, ale również sobie.

------------------------------------------------------------------

Kirche ohne Grenzen 2017

------------------------------------------------------------------

Kirche ohne Grenzen - alle Jahrgänge

------------------------------------------------------------------

zurück zur Übersicht

Bruder Albert gemalt von Leon Wyczółkowski, einem Freund, im Jahr 1902.

Bild: zVg
mime file icon Gottesdienstplan (13 KB)
Webdesign: dfp.ch | Umsetzung: chrisign gmbh