Pfarreiblatt der Bistumskantone
Schaffhausen und Thurgau
forumKirche
Ausgabe Nr. 18

Die Kirche mit Natur verbinden

Kaplan wird Pastoralraumleiter

Seit 1. September ist Adolf Büttiker Sanar der neue Leiter des Pastoralraums Neuhausen-Hallau. Die Angehörigen der beiden Pfarreien konnten ihn bereits seit acht Monaten als Kaplan kennenlernen.

1964 in Manggarai auf der Insel Flores geboren absolvierte der Indonesier zunächst ein Masterstudium in Philosophie. Danach folgte ein Studium in Theologie, Soziologie und Psychologie. Seit 1991 arbeitete er als Gymnasiallehrer, kurz darauf als Schulleiter. Im selben Jahr liess sich Adolf Büttiker Sanar zum Priester weihen und war vier Jahre als Pfarrer in Ubud-Gianyar auf Bali tätig. Nach einem zweijährigen Sprachaufenthalt in Deutschland kehrte der Theologe wieder als Lehrer nach Flores zurück. Von 2000 bis 2017 wirkte er als Pfarradministrator in der Pfarrei Pfaffnau-Roggliswil/ LU. In dieser Zeit liess er sich 2006 adoptieren und nahm 2017 die Schweizer Staatsbürgerschaft an.

Vernetzung aufbauen

Es war Adolf Büttiker Sanar ein grosses Anliegen, in Pfaffnau-Roggliswil eine Vernetzung zwischen Kirche und Staat aufzubauen. Der Seelsorger knüpfte Kontakte, in dem er an Veranstaltungen der Gemeinde teilnahm. Ebenso lud er Vertreter der Gemeinde zu kirchlichen Festen ein. Durch seine zahlreichen Hausbesuche lernte er Eltern und Kinder besser kennen. «Ich spreche sie immer an – im Laden oder auf der Strasse», erzählt der Pfarradministrator, «und nicht erst an einem Elternabend.» Es war für ihn selbstverständlich, die Schulen oft zu besuchen – nicht nur wegen des Religionsunterrichts. Wichtig war ihm, mit den Lehrpersonen Kontakt zu pflegen. Wegen seinen vielseitigen Engagements für die Gemeinde haben Lehrer und Gemeinderäte ihn ermuntert, sich einbürgern zu lassen.

Stabile Säulen der Kirchgemeinde

Adolf Büttiker Sanar bezeichnet sich als sanftmütige Person, die zuerst beobachtet, analysiert und peu à peu etwas bewirkt. In Pfaffnau benötigte der Indonesier zwei bis drei Jahre Aufbauarbeit. Er betont, dass alles seine Zeit braucht. «Ich entscheide nicht allein, dass Team entscheidet mit.» Sein Seelsorgeteam im Pastoralraum Neuhausen- Hallau besteht aus einem Vikar, zwei Pastoralassistentinnen, zwei Jugendarbeitern und einer Diakoniearbeiterin. Der neue Pfarradministrator ist sehr froh über sein engagiertes Team. Auch dem aufmerksamen, voraussehenden Sekretariatsteam ist er sehr dankbar. Die Zusammenarbeit mit den Kirchenständen ist für den Pfarrer sehr bedeutsam. «Es gibt verschiedene Aufgaben, aber wir tragen eine gemeinsame Verantwortung. Wenn eine Säule wackelt, wackelt es woanders mit.» Für Büttiker Sanar ist es selbstverständlich, dass sich die verschiedenen Teams gegenseitig informieren, Feedback erhalten und Ideen verfeinern.

Kirche geht in die Natur

Der neue Pfarrer stellte fest, dass viele Menschen lieber die Natur als die Kirche aufsuchen. «Ich bin kein Revolutionär», stellt Büttiker Sanar klar. «Aber die Kirchgemeinde muss nicht mehr an die Kirche gebunden sein. Ich bringe die Kirche in die Natur hinaus.» An seiner alten Wirkungsstätte fanden Gottesdienste mehrmals im Freien statt. Zusätzlich errichtete seine alte Pfarrei Stationen eines Besinnungswegs. Dadurch können sich viele Spaziergänger durch die Verknüpfung von Natur und Glauben inspirieren lassen. «Die Kirche wird zum Dorf», vergleicht der Seelsorger, «und viele fühlen sich als Teil des Dorfes.» Jedenfalls waren die Gläubigen von Pfaffnau von den Gottesdiensten begeistert.

Gemeinsam eine Kirche

Noch analysiert der neue Pfarrer den Alltag des Pastoralraums Neuhausen-Hallau, den sein Vorgänger Hans Zünd 2012 errichtet hat. Es ist sein Traum, dass alle Gläubigen – wie damals in der Urkirche – sich für den Glauben engagieren und nicht nur Kirchendienstleistungen konsumieren. «Seelsorger kommen und gehen, aber die Kirchgemeinde bleibt und lebt weiter.» Jeder Einzelne oder jede Gruppe sollte sich nicht alleine durchschlagen. Neben dem sozialen Aspekt in den Gruppierungen sollen alle die gemeinsame Verantwortung für die Kirche tragen. «Es ist wichtig, im Pastoralraum zu bündeln und gemeinsam Kräfte gezielt einzusetzen», resümiert der neue Pfarradministrator. «Wenn man von Pastoral-Raum redet, sollte auch ein gemeinsamer Raum sichtbar werden. Wir müssen etwas zusammen machen.» Hier kommt wieder der Vernetzer in Adolf Büttiker Sanar zum Vorschein, der Stück für Stück Verbindungen schaffen möchte.

Judith Keller

zurück zur Übersicht

Adolf Büttiker Sanar lädt ein, Kirche gemeinsam zu gestalten.

Bild: Judith Keller
mime file icon Gottesdienstplan (34 KB)
Webdesign: dfp.ch | Umsetzung: chrisign gmbh