Pfarreiblatt der Bistumskantone
Schaffhausen und Thurgau
forumKirche
Ausgabe Nr. 3

Ein praktischer Rucksack

Neuer Vorbereitungskurs für Brautpaare

Ein grosser Schritt will gut vorbereitet sein, so auch die Ehe. Deshalb bietet die katholische Kirche im Kanton Schaffhausen allen Paaren, die heiraten möchten, ab diesem Jahr einen Kurs zur Vorbereitung an. In ihm sollen alltagstaugliche Anregungen für die Partnerschaft vermittelt und die Bedeutung des Glaubens für die gemeinsame Beziehung aufgezeigt werden.

Wer kirchlich heiraten möchte, trifft sich in der Regel zunächst mit dem zuständigen Seelsorger – Priester, Diakon, Gemeindeleiterin oder Gemeindeleiter – zu einem Traugespräch. Dieses dient dem gegenseitigen Kennenlernen, dem Austausch über das Thema Ehe und der Vorbereitung des Traugottesdienstes. Im Kanton Schaffhausen beschreiten jedes Jahr etwa 15 bis 20 Paare diesen Weg. Bisher war es üblich, dass sie beim Traugespräch noch zu Vorbereitungskursen im Thurgau oder in Zürich eingeladen wurden. «Die Entfernung hat aber viele davon abgehalten, diese Angebote wahrzunehmen», sagt Andrea Honegger, Pastoralassistentin im Pastoralraum Neuhausen-Hallau. Sie fand es schade, dass nur so wenige Paare diese Chance für sich nutzten. Hatte sie doch als Begleiterin von Ehevorbereitungskursen im Kanton Aargau selbst erlebt, wie wertvoll solche Kurse beim Start in die Ehe sein können. Die meisten Paare seien begeistert und mit vielen guten Ideen von solchen Treffen nach Hause gegangen. Ausserdem dachte sie an das Abschlussdokument der Familiensynode 2014/15 (Amoris laetitia), in dem Papst Franziskus dazu aufforderte, Ehepaare von Beginn an auf ihrem Weg zu unterstützen. «Die Ehevorbereitung soll demnach zu einem festen Bestandteil der Ehe- und Familienpastoral werden», so Honegger. Deshalb suchte sie Gleichgesinnte und lotete mit ihnen Möglichkeiten aus, im Kanton einen eigenen Kurs für Heiratswillige auf die Füsse zu stellen.

Drei Vormittage

Welche Art von Kurs kommt jungen Paaren am ehesten entgegen? «Ein ganzes Wochenende ist für viele eine zu grosse Hürde. Wenn der Kurs aber abends nach der Arbeit stattfindet, fehlt den Teilnehmenden unter Umständen die Energie, sich auf die Themen einzulassen», fasst Andrea Honegger die Überlegungen der Spurgruppe zusammen, die sich aus zwei Pastoralassistentinnen, einem Pastoralassistenten, einem Katecheten und einem Eheberater zusammensetzt. So entschloss man sich, den Kurs an drei Samstagvormittagen anzubieten. Die Treffen sollen mit einem gemeinsamen Frühstück beginnen, bei dem sich die Teilnehmenden kennenlernen können. Danach folgen eine Einführung in das jeweilige Thema, Gespräche mit der eigenen Partnerin, dem eigenen Partner oder der Austausch unter den Paaren.

Unterschiede und Verbindendes

Das erste Treffen steht unter der Überschrift «Grundversorgung einer Ehe». «Wir wollen darauf aufmerksam machen, was es braucht, damit es beiden Partnern gutgeht», erläutert Andrea Honegger und fügt «gegenseitige Wertschätzung, sich füreinander Zeit nehmen, Achtsamkeit» als Beispiele hinzu. Am zweiten Vormittag geht es um die Verschiedenheit der beiden Personen, die sich auf ein gemeinsames Leben einlassen wollen, um ihre unterschiedliche persönliche Prägung, um ihr Frau- und Mannsein oder unterschiedliche Vorstellungen und Bedürfnisse. Ebenso wird auf Verbindendes eingegangen, nämlich wie der Glaube die Beziehung zwischen den Partnern stärken kann. Beim dritten Treffen sind die Paare praktisch gefordert. An verschiedenen Stationen können sie sich mit den «Fünf Sprachen der Liebe» (vgl. forumKirche 2017/3, Seite 2f) aktiv auseinandersetzen und für sich klären, welcher Sprache jeder am nächsten steht, bzw. welcher Sprache sie im Alltag mehr Raum geben wollen. «Die Seelsorgenden im Dekanat haben unseren Vorschlag, einen eigenen Ehevorbereitungskurs einzuführen, unterstützt», sagt Andrea Honegger. Ebenso habe der Synodalrat einen Antrag genehmigt, der es erlaube, den Vorbereitungskurs den Paaren unentgeltlich anzubieten.

Wertvolle Freundschaften

Andrea Honegger sieht im neuen Angebot vor allem einen lebensnahen Kurs: «Wir wollen den Paaren hilfreiche Impulse für eine gelingende Partnerschaft mitgeben, einen praktischen Rucksack.» Daneben erhalten sie Informationen darüber, was die kirchliche Trauung, das Sakrament der Ehe überhaupt bedeutet. Aus ihrer Erfahrung weiss die Theologin auch, wie wertvoll die Begegnung mit anderen Paaren sein kann: «Manche treffen sich noch nach Jahren immer wieder. Es können Freundschaften entstehen, die auch zu wichtigen Stützen der Partnerschaft werden.» Ein weiterer Gewinn für die Paare ist aus ihrer Sicht, dass sie bei den Treffen Menschen kennenlernen, an die sie sich in Krisensituationen vertrauensvoll wenden und die sie dabei begleiten können.

Andrea Honegger ist gespannt, wie der neue Kurs bei den jungen Paaren ankommt: «Wir wollen deren Meinung zu den Treffen hören und dementsprechend unser Konzept auf ihre Bedürfnisse abstimmen.» Ziel ist es, mindestens einmal im Jahr einen solchen Kurs im Dekanat anzubieten, damit alle, die heiraten wollen, für diesen gemeinsamen Start eine gute Unterstützung bekommen.

Detlef Kissner

-------------------------------------------------------------------

Angebote für Paare

Im Kanton Schaffhausen

• Ja, ich will – Ehevorbereitungskurs:
10. März, 24. März und 7. April, 9.00 bis 12.00 Uhr
in der Pfarrei St. Maria, Schaffhausen

• Herzwärts – Ein Projekt für Paare: Treffen in der Pfarrei Neuhausen

■ Nähere Infos: www.kath.neuhausen-hallau.ch oder bei Andrea Honegger, T 052 672 10 77

Im Kanton Thurgau

• Valentinstag – Segensfeier für Liebende:
16. Februar, 19.00 Uhr, Kirche Bussnang

• Impulswochenende Ehevorbereitung:
17. bis 18. März, Kartause Ittingen

• Einkehrtag für Paare:
26. Mai, 9.15 bis 16.30 Uhr, Kartause Ittingen

■ Nähere Infos: www.kath-tg.ch/fachstellen/kirchliche-erwachsenenbildung/startseite.html

-------------------------------------------------------------------

zurück zur Übersicht

Andrea Honegger bereitet sich auf den neuen Kurs für Brautpaare vor.

Bild: Detlef Kissner
mime file icon Gottesdienstplan (35 KB)
Webdesign: dfp.ch | Umsetzung: chrisign gmbh